Worksinfo, exhibitions, contact 




I´ll be there

2018





Die interaktive Installation I´ll be there reflektiert einen Zustand der ständigen Selbstbespiegelung durch Technologie.

Sie besteht aus drei Monitoren, arrangiert in einer sakralen, Altar-ähnlichen Form, die auch an einen dreigeteilten Spiegel erinnert. Die betrachtende Person steht ihrem verdreifachten medialisierten Video-Spiegelbild gegenüber, das durch Techniken von Augmented Reality verändert wird. Ein sichtbares Raster zeigt eine durch die Software generierte Gesichtsvermessung (Face Tracking), die den Bewegungen des Gesichtes folgt. Sie symbolisiert den Blick der Technologie zurück auf die betrachtende Person. Diese Art von Face Tracking  ist Grundlage für zahlreichen Anwendungen wie Snapchat und Apples Animoji um Grafiken an Gesichtsbewegungen anzupassen oder Filter und Grafiken via Augentemed Reality in Echtzeit auf Gesichter zu mappen. Über ein Touchpad, das zentral vor der Monitorinstallation steht, löst die betrachtende Person über Berührungen Audiosamples aus, die so zu einer antwortenden Stimme der Arbeit werden.

Der spielerische Zugang ist ein Mittel, die betrachtende Person direkt einzubeziehen und eine aktive Auseinandersetzung zu provozieren. Ziel der Arbeit ist es, eine unheimliche Stimmung im Spannungsfeld zwischen freiwilliger, unschuldiger Selbstbeobachtung durch Technologie und gezielter Fremdüberwachung beim Betrachter zu erzeugen.

The interactive installation I'll be there reflects on a state of constant self-reflection through technology.

It consists of three monitors, arranged in a sacral, altar-like shape, reminiscent of a tripartite mirror.
The observing person faces their medialized mirrored self, which is altered by a visible Face Tacking software. It symbolizes the eye of technology back onto the person looking at it. 
This kind of Face Tracking is used for numerous applications such as Snapchat and Apple's Animoji to adapt graphics to facial movements or to map filters and graphics onto faces in real time via Augmented Reality. With the help of a touch pad, centrally located in front of the monitor installation, the observer triggers audio samples, which become an answering voice of the work.

The playful approach is a means to directly involve the viewer and to provoke active engagement. The aim of the work is to create an eerie mood in interplay between voluntary, innocent self contemplation through technology and targeted external surveillance for the viewer.






Musik––Audio Samples: Hanno Harzbecker
Technische Umsetzung Installation––Technical realization of installation: toto build